19. Februar 2019 - 350 Jahre Brand- und Bettag

In der kleinen Schwerter Zeitreise können Sie lesen, dass Schwerte mehrfach beinahe vollständig abgebrannt ist. Bei dem letzten großen Brand wäre beinahe auch die St. Viktor Kirche abgebrannt. Zum Glück kam die Hörder Feuerwehr zu Hilfe und unterstützte die Schwerter Nachbarn und die Schwerter Feuerwehr beim Löschen. Seit diesem Tag wird in Schwerte der Brand- und Bettag gefeiert. Anfangs war es ein kommunaler Feiertag, wie das Augsburger Friedensfest - die Kinder hatten schulfrei und es war ein Feiertag, der allen Schwertern bekannt war.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hat das Oberschicht der Schwerter Nachbarschaften gemeinsam mit den Kirchen und später auch mit dem Heimatverein den Tag noch für alle Schwerter sichtbar gemacht: Jeder Marktbesucher hat in den vergangenen Jahren sicher mal den Blumenkranz bemerkt, der im Februar an der Außenmauer von St. Viktor angebracht wurde. Vielleicht hat auch der eine oder andere an dem Gottesdienst teilgenommen und zugesehen, wie Pfarrer, Oberschichtmeister und Heimatvereinsvorsitzender den Kranz angebracht haben.

In diesem Jahr sind es nun 350 Jahre und die Oberschichtmeisterin hat mit den beiden Kirchen, der Feuerwehr und dem Heimatverein gemeinsam ein Festprogramm geplant. Noch sind die Planungen nicht ganz abgeschlossen - aber soviel wird schon verraten:

  • nach einem besonderen ökomenischen Gottesdienst wird der Kranz an der St. Viktorkirche angebracht
  • es gibt ein Feuerwerk und die Kirche und der Marktplatz wird mit Scheinwerfern in rötliches Licht getaucht
  • mit einer Eimerkette werden Feuerschalen gelöscht und das Löschen des Schwerter Stadtbrandes symbolisch wiederholen
  • im Anschluss gibt es im St. Viktor Gemeindezentrum heiße Getränke, Kuchen und Schmalzbrote